Startseite » Meine Story Kanada

Meine Story Kanada

Photo ©Alan Albert

Sie scheinen vertraut IAR-, doch irgendwie seltsam - sind Sie zufällig Canadian?

Diese New Yorker Auto-toon Bildunterschrift fasst das Verhältnis vieler Amerikaner haben mit Kanada. We know Canada like we might casu­al­ly know any next-door neigh­bor. Wir sind ent-Zifferblatt, say “hel­lo,” and go about our own busi­ness.

Sicher, die meisten Amerikaner wissen, etwas über unsere nördlichen Nachbarn. Wir haben Kopf-Zeilen über gescannt uni-ver-sal Gesundheitswesen, same-sex mar­riage, und hock­ey mania. Wir haben Pho-tos von Majes-tic Berge überragen gesehen, qui­et coves, Schlepp-er-Ing immer Greens, and vast stretch­es of arc­tic wilder­ness. Wir können Befragungen Call-Ing gelesen haben Vancouver die beste Stadt der Welt zu leben, com-par-Ing chic Montreal nach Paris, und Rang-Ing Toronto among the planet’s most mul­ti­cul­tur­al metrop­o­lis­es. Wir sind vertraut IAR- mit Kanada, but we may not real­ly know our Canadian neigh­bors – until some­thing hap­pens that makes us take notice.

For my fam­i­ly, es war ein Stellenangebot.

And after our unan­tic­i­pat­ed move over the bor­der, as my fam­i­ly and I began fig­ur­ing out how to man­age the tran­si­tion to our new Canadian home, we quick­ly dis­cov­ered that Cross-Ing das BOR-der auf Vaca-tion-Einige-Sache, die wir viele Male getan hatte-wasn’t the same as liv­ing and work­ing in a dif­fer­ent coun­try.

Weil Canada is a dif­fer­ent coun­try. Natürlich, that sounds sil­ly; we knew we were mov­ing to a new nation with its own gov­ern­ment, mon­ey, und Gesetze. Yet because Canada felt so com­fort­able – so sim­i­lar to the United States – we were sur­prised at how many things we need­ed to sort out.

Das pro-MITS we need­ed to begin work­ing. Das doc-u-gen we need­ed to move our car. Wie arrangieren für Krankenversiche- und Datei unsere Steuererklärungen. Im Gegensatz zu vielen Einwanderern Kopf-Ing Ausland, we didn’t need to learn a new lan­guage or adapt to exot­ic cus­toms. Wir wurden zum Ländern versuchen gleich nebenan gehen. Yet there were still plen­ty of chal­lenges.

After we sort­ed out the paper­work, obwohl, we began to adjust to our adopt­ed coun­try. Wir lernten schnell, zu umarmen Canada’s mul­ti­cul­tur­al esthet­ic, Sam-pling neue Lebensmittel, join-Ing in lokalen fes-ti-Vals, and get­ting acquaint­ed with expats from across the globe. Wir kamen zu Appre-ci-aß die aktiv, out­door-ori­ent­ed cul­ture, wo Men-schen die Zeit, um Ski fahren zu gehen, Fahrt ihr Fahrrad, oder entlang der Wasser-Front Walk. And we began to slow our hur­ry-up atti­tudes to a more laid-back kanadische Speed.

Im Laufe der Zeit, we’ve also dis­cov­ered many oth­er dif­fer­ences between Canadian and American cul­ture. We’ve become acquaint­ed with Timbits. Gelernt, was Klingeltöne are and why the kids need­ed them for soc­cer. warum gibt es dachten uns, einehol-i-Tag auf der Königin Englands Geburts-Tag.

Wenn Sie Explor-Ing dieser Web-Site, Sie kann über den Umzug nach Kanada zu denken, oder Sie eventuell schon hier. Whatever your rea­son for con­sid­er­ing Canada – that neigh­bor who’s famil­iar yet just a bit dif­fer­ent – wel­come. Ich möchte Sie auf meiner neuen kanadischen Heimat einführen.

- Auszug aus dem Buch, Wohnen im Ausland in Kanada. Um mehr, das Buch kaufen.

Foto © Alan Albert